Archiv für den Monat: November 2016

Gedenkfeier

Copyright: Viktoria Heinz-Auth

Copyright: Viktoria Heinz-Auth

Mehr als 150 Menschen folgten der Einladung der Friedensinitiative der evangelischen Cyriakusgemeinde und kamen zur Gedenkveranstaltung anlässlich des Jahrestags der Pogromnacht im November 1938, in deren Folge auch die Rödelheimer Synagoge zerstört worden war. Neben Redebeiträgen von VertreterInnen der Friedensinitiative zitierte Helmut Furtmann (Förster e.V.) aus der Dankesrede von Carolin Ehmcke, die sie anlässlich der Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels in der Paulskirche gehalten hatte. Die gesamte Rede kann hier abgerufen werden. Musikalisch wurde die Veranstaltung wieder von Katharina Hackel (Foto) begleitet.

Aufruf

Ein breites Bündnis von Organisationen aus Rödelheim hat eine gemeinsame Erklärung verfasst. Anlass ist die Schändung der Gedenkstätte für die Opfer des Naziterrors am Ort der zerstörten Synagoge im November 2016 durch antisemitische Parolen.

Erinnern nicht vergessen

Die Friedensinitiative Rödelheim lädt ein zur Gedenkstunde am Sonntag, 13. November 2016, 16 Uhr am Mahnmal der ehemaligen Synagoge Rödelheim, Inselgässchen.
Rödelheimer Bürgerinnen und Bürger, Vertreter/Innen der Rödelheimer Kirchengemeinden sowie verschiedener Organisationen treffen sich, um an die jüdischen Rödelheimer Bürgerinnen und Bürger zu erinnern, die während der Herrschaft der Nationalsozialisten verfolgt, vertrieben und ermordet wurden.

Aktion gegen die Mahnmal-Beschädigung

verhuellt
Als Reaktion auf die antisemitischen Besprühungen des Mahnmals haben zahlreiche junge Rödelheimer die betroffenen Elemente verhüllt und die Gedenkstätte mit Blumen und Kerzen geschmückt. Viele Passanten wurden bei ihrem Sonntagsspaziergang dadurch erst auf die Beschädigung aufmerksam und zeigten sich sehr betroffen.
Foto: Angela Kalisch

Mahnmal beschmiert

stele-beschmiertTeile der Gedenkstätte wurden in der Nacht vom 3. auf den 4. November 2016 mit Kreuzen und antisemitischer Parole besprüht. In einer ersten Reaktion äußerten sich Vertreter unserer Initiative entsetzt. Die Gedenkstätte war seit der Einweihung vor gut einem Jahr keinen Anfeindungen ausgesetzt gewesen. Der Heimat- und Geschichtsverein hat unmittelbar nach Entdeckung der Beschädigung Anzeige erstattet.
Foto: Dr. Armin Kroneisen

Berichte in der Presse