Unterstützen Sie den Aufruf mit Ihrer Unterschrift

Gemeinsam gegen Nazis

Im Stadtteil Rödelheim herrscht eine von vielen unterschiedlichen Gruppen und Menschen getragene Stimmung: Hier sind wir wachsam und wehren uns gegen das Schüren von Hassparolen und Menschenverachtung. Dennoch oder gerade deswegen wurde die Gedenkstätte an die ermordeten Nachbarn am Ort der zerstörten Synagoge geschändet. Wir sind schockiert, aber entmutigen lassen wir uns nicht. Im Gegenteil! Die Täter haben uns gezeigt, dass wir uns gemeinsam noch stärker als bisher für ein respektvolles, gleichberechtigtes und wertschätzendes Zusammenleben aller Menschen in unserer Nachbarschaft engagieren müssen. Wir lassen es nicht zu, dass aus unserer Mitte jüdische Bürger oder Menschen anderen Glaubens, anderer Herkunft oder Kultur diffamiert, ausgegrenzt oder beleidigt werden. (Vollständige Erklärung und Unterschriftenliste zum Herunterladen)
Ich bin damit einverstanden, dass mein Name veröffentlicht wird.

Ich unterstütze den Aufruf

 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es könnte sein, dass der Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn geprüft haben.
Wir behalten uns das Recht vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder Einträge nicht zu veröffentlichen.
Kathrin Ackermann schrieb am März 26, 2017:
Andreas Schumann schrieb am März 26, 2017:
swamijade schrieb am März 26, 2017:
Danke für die Initiative. Gemeinsam sind wir gegen den Haß stark!
Danke für die Initiative. Gemeinsam sind wir gegen den Haß stark!
Bogomir Engel schrieb am März 24, 2017:
Vielen Dank für das Engagement und die schöne Gedenkstätte! Ein Anwohner am Brentanopark.
Vielen Dank für das Engagement und die schöne Gedenkstätte! Ein Anwohner am Brentanopark.
Maria Fuchs schrieb am März 24, 2017:
Vielen Dank für das Engagement. Ich hätte nie gedacht, dass sich rechtsradikales Gedankengut wieder so weit verbreitet. Absolut erschreckend!
Vielen Dank für das Engagement. Ich hätte nie gedacht, dass sich rechtsradikales Gedankengut wieder so weit verbreitet. Absolut erschreckend!
Leanika Böhm schrieb am März 23, 2017:
Lukas Tödte schrieb am März 23, 2017:
Pascal Autin schrieb am März 22, 2017:
Dr. Tessa Debus schrieb am März 22, 2017:
Evelyn Sthamer schrieb am März 22, 2017:
Jan Brülle schrieb am März 22, 2017:
Alisa Meyer schrieb am März 21, 2017:
Lukas Bernatzki schrieb am März 20, 2017:
Olivia Klimm schrieb am März 19, 2017:
Maya Tulchinsky schrieb am März 19, 2017:
JA!
JA!
Dietrich Marquardt schrieb am März 19, 2017:
Angelika Schäfer schrieb am März 19, 2017:
Joscha Döpp schrieb am März 18, 2017:
Lea BalzerMarlen schrieb am März 18, 2017:
Ich unterstütze das Vorhaben sehr. Danke an die Initiatoren.
Ich unterstütze das Vorhaben sehr. Danke an die Initiatoren.
Markus Balzer schrieb am März 18, 2017:
Yvonne Weyrauch schrieb am März 18, 2017:
Sascha Schmidt schrieb am März 17, 2017:
Nicolai Henze schrieb am März 17, 2017:
Eva Haase schrieb am März 17, 2017:
Daniel Hartung schrieb am März 17, 2017:
Kai Knobloch schrieb am März 17, 2017:
Dr. Paula C. Georges schrieb am März 17, 2017:
Uwe Müller schrieb am März 17, 2017:
Uwe Müller schrieb am März 17, 2017:
Alfons Gerhard schrieb am März 16, 2017:
Alfons Gerhard schrieb am März 16, 2017:
Rita Ouvrier schrieb am März 15, 2017:
Susanne Thurnay schrieb am März 14, 2017:
Danke für das Engagement!
Danke für das Engagement!
Regine Trenkle-Freund schrieb am März 13, 2017:
Gut, dass es diese Initiative gibt. Das friedliche Zusammenleben der Kulturen ist Grundlage und Programm zugleich. Es erfordert täglichen Einsatz und ein klares Nein gegen Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung jeglicher Couleur.
Gut, dass es diese Initiative gibt. Das friedliche Zusammenleben der Kulturen ist Grundlage und Programm zugleich. Es erfordert täglichen Einsatz und ein klares Nein gegen Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung jeglicher Couleur.
Thomas Adam schrieb am März 9, 2017:
Angelika Mauritz schrieb am Februar 25, 2017:
Cathrine Selke schrieb am Februar 24, 2017:
Denis Uber schrieb am Januar 27, 2017:
Manuel Parrondo schrieb am Januar 26, 2017:
Jürgen Förster schrieb am Dezember 25, 2016:
Über die Errichtung der Gedenkstätte habe ich mich damals sehr gefreut und über das ehrenamtliche Engagement der Initiatoren und derer, die sich um den Unterhalt der Anlage kümmern. Zufällig bin ich eben auf die Veröffentlichung über die Schändung der Gedenkstätte gestoßen. Leider ist das Böse überall und somit war eine solche Freveltat leider zu erwarten. Heutzutage ist vermehrt der Fall, dass vielen unserer Mitbürger Wissen u.a. über die Vergangenheit fehlt. Da ist dringend notwendig, dass Kindern Wurzeln gegeben und entsprechende Werte vermittelt werden. Auch die Schulen sind hier gefragt. Bildung ist eine wesentliche Grundlage für Toleranz und Frieden.
Über die Errichtung der Gedenkstätte habe ich mich damals sehr gefreut und über das ehrenamtliche Engagement der Initiatoren und derer, die sich um den Unterhalt der Anlage kümmern. Zufällig bin ich eben auf die Veröffentlichung über die Schändung der Gedenkstätte gestoßen. Leider ist das Böse überall und somit war eine solche Freveltat leider zu erwarten. Heutzutage ist vermehrt der Fall, dass vielen unserer Mitbürger Wissen u.a. über die Vergangenheit fehlt. Da ist dringend notwendig, dass Kindern Wurzeln gegeben und entsprechende Werte vermittelt werden. Auch die Schulen sind hier gefragt. Bildung ist eine wesentliche Grundlage für Toleranz und Frieden.

Erstunterzeichner

Dr. Armin Kroneisen für den Heimat- und Geschichtsverein Rödelheim e.V.;
Heiko Lüssmann für RaUM für Kinder und Teenies in der evang. Cyriakusgemeinde;
Ayse Dalhoff für den AWO-Jugendladen;
Helga Dieter für Courage gegen Rassismus e.V.;
Pfrn. Silke Schrom für die evang. Cyriakusgemeinde;
Pfr. Detlef Flos für die evang. Cyriakusgemeinde;
Helmut Furtmann für den Förderverein der Stadtteilbücherei Rödelheim e.V.;
Rektor Stefan Franz für die Michael-Ende-Schule;
Pfrn. i.R. Elke Klee und Bettina Mandellaub für die Friedensinitiative Rödelheim;
Raumstation für die Jugend-Initiative;
Angelika Mauritz für die Initiative Stolpersteine;
Dr. Eberhard Pausch für den VdK Rödelheim;
Reinhard Pietsch für den Vereinsring Rödelheim;
Ko-Kreis für die Initiative WiR – Willkommen in Rödelheim;
Philipp Kissel für den Verein zusammen e.V.
Folgende Fraktionen im OBR 7 haben den Aufruf unterzeichnet:
Thomas Fischer für die SPD,
Barbara David für die farbechten/Die Linke,
Sebastian Papke für die FDP,
Miriam Dahlke für Bündnis 90/Die Grünen.
Darüber hinaus hat der Ortsbeirat 7 eine ähnlich lautende Petition beschlossen.

Liste aller bisherigen UnterstützerInnen des Aufrufs