Spatenstich

spaten Am Sonntag, 12. Juli 2015 fand am Mahnmal im Brentanopark die Feierstunde zum Spatenstich statt. Projektleiter Dr. Armin Kroneisen konnte mehr als 80 Besucher
begrüßen und dankte allen Unterstützern. Im Anschluss trug Elke Klee (Pfarrerin i.R. der Cyriakus-Gemeinde) ihre Gedanken zum Mahnmal vor. Frankfurts Bürgermeister Olaf Cunitz (Grüne) und die stellv. Ortsvorsteherin im OBR 7 Michaela Will (SPD) sprachen Grußworte. Harry Schnabel (Vorstand der jüdischen Gemeinde Frankfurt) hielt eine beeindruckende Rede, abschließend las Rabbiner Julian-Chaim Soussan einen Psalm. Die Redebeiträge wurden eingerahmt von Musikstücken von Maria-Katherina Hackel (Violine). Olaf Kunitz, Michaela Will und der Architekt H.G. Kroneisen führten gemeinsam den ersten symbolischen Spatenstich aus. Die Veranstaltung klang aus mit Begegnungen und Gesprächen bei Apfelwein und koscherem Gebäck. Weiterlesen

Filmvorführung

Dokumentarfilm „8. Mai 1945: besiegt – besetzt – befreit“
Rödelheimerinnen und Rödelheimer erinnern sich an das Ende des 2. Weltkriegs in Frankfurt
6. Mai 2015, 19.30 Uhr, Gemeindesaal der Evangelischen Cyriakusgemeinde, Alexanderstraße 37
Im Mai 2015 jährt sich zum 70. Mal das Ende des Zweiten Weltkriegs und der Nazi-Diktatur. Daran erinnern sich aus unterschiedliche Perspektiven in sieben Interviews neun Rödelheimerinnen und Rödelheimer. Der Dokumentarfilm entstand 1995 und wird nach 20 Jahren wieder in Rödelheim gezeigt.

Frankfurt liest ein Buch 2015

pressler1Freitag, 17. April 2015, 19:30 Uhr, Stadtteilbibliothek Rödelheim, Radilostraße 17-19
Mirjam Pressler stellt »Grüße und Küsse an alle« vor: Die Geschichte der Familie von Anne Frank
Wie durch ein Wunder haben zahllose Briefe, Dokumente und Fotos der Familie von Anne Frank auf dem Dachboden eines Hauses der Familie in der Baseler Herbstgasse überlebt und wurden dort vor einigen Jahren entdeckt. Die wunderbare Erzählerin Mirjam Pressler hat daraus die einzigartige wie exemplarische Geschichte vom Aufstieg und Schicksal der deutsch-jüdischen Familie Frank aus Frankfurt zusammengefügt. Foto: Förster/Heidt

Vortrag

Entwicklung des Synagogenprojekts zum heutigen Stand. Powerpoint-Vortrag von Dr. Armin Kroneisen vom Heimat- und Geschichtsverein. Dienstag, 24. März, 19.30 Uhr, Pfarrsaal St. Antonius, Alexanderstraße 24, Rödelheim

Bewegendes Zeitzeugengespräch

erbrich1Edith Erbrich: Ich hab‘ das Lachen nicht verlernt
Lange behielt die Frankfurterin die Erinnerung an ihre Kindheit und ihre Deportation nach Theresienstadt für sich. Jetzt berichtet sie über ihre Erfahrungen als „jüdisches Mischlingskind“, ihre Zeit im Lager und ihren Weg zurück in die deutsche Nachkriegsgesellschaft, so auch am 3. März 2015 in der Stadtteilbibliothek Rödelheim. Weiterlesen

Jazz gegen Apartheid

DeppaClaude26.11.2014, 20.00 Uhr, Cyriakuskirche, Auf der Insel 5:
„Jazz gegen Apartheid – zwischen Heimkehr und Exil“
Eine neue Folge aus „Jazz im Ghetto“. Musik: Johnny Dyanis. Mit Makaya Ntshoko und Pierre Dorge. Die Musiker sind einerseits Zeitzeugen des Exils, andererseits führen sie Kompositionen in Erinnerung an die Zeit des Kampfes gegen Apartheid auf.
Karten: 15 Euro, ermäßigt: 12 Euro
Foto: Claude Deppa © Wilfried Heckmann (www.jazz-vision.de)

Sie waren unsere Nachbarn

5. November 2014, 19.30 Uhr, Gemeindesaal der Cyriakusgemeinde Rödelheim, Alexanderstraße 37:
„Sie waren unsere Nachbarn“ – zur Geschichte der jüdischen Gemeinde in Rödelheim
Mit Dr. Helga Krohn und Vertretern der Initiative Stolperstein Rödelheim
Helga Krohn war für die Konzeption und Gesamtleitung der Ausstellung „Die vergessenen Nachbarn – Juden in Rödelheim“ – 1990 vom jüdischen Museum Frankfurt durchgeführt – verantwortlich und hat an dem Begleitheft „Juden in Rödelheim“ mitgearbeitet. Die Stolperstein-Initiative Rödelheim hat sich intensiv mit Biographien einzelner Familien beschäftigt und vor deren ehemaligen Häusern und Wohnungen Stolpersteine, Erinnerungssteine, legen lassen. Sie wird ausgewählte Biographien vorstellen.
Lesen Sie hier einen Bericht von der Veranstaltung